Perlen – Die Juwelen der Meere

Juwelier Cohn, Hannover Seit vielen Jahrtausenden faszinieren Perlen mit ihrer Schönheit die Menschen. Frauen wie Männer können sich der schimmernden Magie, die von diesen wertvollen Naturprodukten ausgeht, nicht entziehen.

So überrascht es nicht, dass in vielen Kulturen Perlen bis heute einen tiefen Symbolcharakter besitzen.

Weil sich heute viele Frauen mit der Schönheit der Perle schmücken wollen, verlassen sich die Menschen nicht mehr wie früher auf die zufälligen Fundstücke in der Natur. Heute werden Perlen in Perlfarmen gezüchtet.

Die Königinnen der Perlen sind groß, schön und kostbar

In ihrer Größe und Vollkommenheit sind Südsee-Perlen einzigartige Geschenke der Natur aus den warmen Ozeanen unserer südlichen Erdhemisphäre.

Am kostbarsten sind die Südsee-Perlen, die vor den nördlichen Küstenregionen Australiens in der riesigen silberlippigen Auster „Pinctada maxima“ wachsen. Australien, das führende Land der Südsee-Zuchtperlen schützt seine wertvollen natürlichen Bestände durch Begrenzung der Fangquoten von wilden Austern.

Die prächtigen Südsee-Perlen schimmern in einer warmen Farbenpalette von Champagner über alle Gelb- bis hin zu warmen Goldtönen, oder erstrahlen in Weiß, eleganten Silbertönen und kühlem Blau-Grau. Wegen ihrer Schönheit, Größe und Kostbarkeit gelten die Südsee-Perlen zu Recht als die Königinnen unter den Perlen.

Kostbare Klassiker aus Japan

Juwelier Cohn, Hannover Akoya-Perlen sind klassisch stilsicher und untermalen Persönlichkeit und Eleganz ihrer Trägerin. Die leise Schönheit der Akoya-Perle begeistert seit Generationen alle Frauen und macht sie so zu begehrten Schmuckstücken.

Ihren Namen hat die Perle von der relativ kleinen Akoya Auster, die vor der Ostküste der südjapanischen Inseln zuhause ist.

Geerntet werden die Akoya-Perlen am Ende des Winters, wenn das kalte Wasser die Produktion von Perlmut in der Auster verlangsamt hat und die aufgebauten Perlmuttschichten am feinsten und dichtesten sind. So wird das Licht eingefangen und der magische Lüster der Akoya strahlt und schimmert unvergleichlich hell im Licht.

Die Akoya-Perle wird in Größen von 2-10 mm gezüchtet. In Ausnahmefällen kann sie auch eine Größe über 10 mm erreichen, die dann besonders selten und kostbar ist.

Die Magie des dunklen Regenbogens

Juwelier Cohn, Hannover Tahiti-Zuchtperlen erstrahlen in den Spektralfarben eines dunklen, tropischen Regenbogens. Es sind die magischen Farben exotischer Südsee-Schönheiten, die uns sinnlich berühren und verführen. Aubergine, Braun, Kupfer, Schwarz, Dunkelgrau, Taubengrau und funkelnde Silbertöne oder Violett sind ihre intensiven Töne, dazu kommen überhauchte Nuancen in Rosé oder irisierendem Grün mit seidigem Glanz.

Nirgendwo sonst auf der Welt können tiefschwarze Perlen gezüchtet werden, außer in den Gewässern um Tahiti.

Pflegetipps

Perlen sind wunderbare, kostbare Naturprodukte und sehr pflegeleicht.

Trotzdem sollte Frau ein paar Grundregeln beachten, damit die Freude an den Perlen lang und ungetrübt erhalten bleibt. Jede Perle fühlt sich am wohlsten, wenn sie häufig getragen wird – dann nämlich erhält sie über die Haut die notwendige Feuchtigkeit, damit sich der Lüster voll entfalten kann.

Zur Gewohnheit sollte es werden Perlschmuck erst dann anzulegen, wenn Kosmetika, Parfüm oder Haarspray bereits angewendet sind. Das schont die Perlen.

Nach dem Tragen freut sich jede Perle über ein Reinigen mit einem weichen Tuch. Sollten Perlen wirklich einmal eine echte Reinigung benötigen, kann man sie mit milder Seife sanft waschen und anschließend mit einem weichen Tuch trocken reiben.

Bei Reisen oder beim Aufbewahren sollten Perlen in ein weiches Tuch oder in ein Schmucktäschchen gelegt werden.

Einmal im Jahr sollten Perlen kontrolliert und eventuell neu aufgezogen oder geknotet werden.